Dentist speaks English.Dentist speaks English. El dentista habla castellano.El dentista habla castellano.

Auch Zahngesundheit von E-Zigaretten-Rauchern bedroht

Der Konsum von E-Zigaretten gelten als gesundheitsschonende Alternative zum „echten“ Rauchen und liegt daher im Trend. Eine erste Studie weist nun aber auf dentologische Risiken hin.

Die Wissenschaft ist noch uneins darüber, wie empfehlenswert E-Zigaretten denn nun seien. Auf der einen Seite wird argumentiert, dass sie für den Organismus eher weniger Risiken bärgen als herkömmliche Glimmstengel. Demgegenüber gibt sich beispielsweise das Deutsche Krebsforschungszentrum überzeugt, dass die gesundheitlichen Vorteile, wenn überhaupt vorhanden, kaum der Rede wert sind, und rät daher eindringlich vom Konsum ab.

Was die zahnmedizinischen Auswirkungen im Vergleich mit dem herkömmlichen Rauchen angeht, gab es bislang nur Spekulationen und Einzeleinschätzungen. Diese Lücke füllt nun eine Studie der University of Rochester. Das Ergebnis ist alles andere als eine Entwarnung: Die Forscher kommen zu dem Schluss, dass elektrische Zigaretten Zähne und Zahnfleisch ebenso schädigen wie ihre konventionellen Pendants.

Geschädigte Schleimhautzellen
Statt Tabak wird in E-Zigaretten ein E-Liquid erhitzt, eine aromatische Flüssigkeit, deren Dampf der Raucher einatmet. Wie das Team um den Umweltmediziner Irfan Rahman herausfand, kommt es dabei zur Freisetzung entzündungshemmender Stoffe, die Schäden an Schleimhautzellen hervorrufen. In der Folge drohen Erkrankungen der Zähne und des Zahnhalteapparats.

„Die Studie zeigt einmal mehr, dass Rauchen und Zahngesundheit nicht gut zusammengehen. Ebenso wie ‚klassische‘ Raucher sollten die Konsumenten von E-Zigaretten besonderen Wert auf die heimische Mundhygiene legen und ihre Zahnbeläge von Zeit zu Zeit auch professionell entfernen lassen“, rät der Berliner Zahnarzt Dr. Olaf H. Körner.

Zudem, so der Experte, seien regelmäßige Kontrolluntersuchungen für Raucher noch wichtiger als für Nichtraucher, um Erkrankungen frühzeitig erkennen und therapieren zu können. Da macht es, wie man nun weiß, keinen Unterschied, ob der Glimmstengel mit Strom oder mit Feuer und Glut betrieben wird.