Dentist speaks English.Dentist speaks English. El dentista habla castellano.El dentista habla castellano.

Wie COPD-Patienten von einer Zahnbehandlung profitieren können

Zu den Leiden, die mit Parodontitis in Verbindung gebracht werden, gehört auch die Lungenerkrankung COPD. Ein aktueller Forschungsüberblick belegt positive Wirkungen parodontaler Behandlungen.

An COPD (chronic obstructive pulmonary disease) leidet mehr als jeder zehnte Bundesbürger. Da Rauchen die Hauptursache darstellt, wird der chronische Husten, oftmals mit Auswurf, häufig als „Raucherhusten“ bezeichnet. Das stellt indes eine Verharmlosung dar, denn die entzündlich-verengten Atemwege haben Atemnot zur Folge, die zunächst nur bei körperlicher Belastung, später dann auch im Ruhezustand auftritt. Schwerwiegende Leiden wie Lungenentzündung und -emphysem können begünstigt werden und schließlich zu einem vorzeitigen Tod führen.

Daher sind – vor allem niedrigschwellige – Gegenmaßnahmen dringend gefragt. Zu denen gehört auch eine parodontale Behandlung, wie griechische Wissenschaftler kürzlich nach Auswertung von sieben Studien konstatierten, die in den letzten zwei Jahrzehnten erschienen sind. Zwar gebe es erhebliche methodische Unterschiede zwischen den Einzelstudien, weshalb die Evidenz sehr begrenzt sei. Dennoch erkennen die Forscher deutliche Hinweise auf positive Effekte einer Parodontitis-Behandlung auf den COPD-Verlauf.

Weniger schwere Verläufe und Krankenhausaufenthalte
Der systematische Review belegt eine günstige Wirkung in Form von weniger schweren Verläufen (Exazerbationen) und einer länger erhaltenen Lungenfunktion. Infolgedessen sind auch weniger Krankenhausaufenthalte und eine insgesamt geringere Sterblichkeit zu verzeichnen. Wie sich die Parodontal-Behandlungen auf die Lebensqualität der Patienten auswirken, wurde nicht untersucht. Eine Besserung erscheint jedoch angesichts der milderen Symptome plausibel.

COPD-Patienten tun also gut daran, ihren Zahnstatus untersuchen zu lassen. „Unabhängig von Wechselwirkungen mit anderen, systemischen Erkrankungen ist eine Parodontitis-Therapie immer sinnvoll, denn die dauerhafte Entzündung des Zahnhalteapparats kann zum Zahnverlust führen“, betont der in Berlin-Wilmersdorf praktizierende Zahnarzt Dr. Olaf H. Körner. „Ganz entscheidend für den Behandlungserfolg ist das Erkrankungsstadium, in dem die Diagnose gestellt und mit der Therapie begonnen wird. Um frühzeitig gegensteuern zu können, sollten regelmäßige Kontrolluntersuchungen beim Zahnarzt Standard sein.“