Dentist speaks English.Dentist speaks English. El dentista habla castellano.El dentista habla castellano.

Zahnverlust – was tun?

In den meisten Fällen lassen sich ausgeschlagene Zähne wieder replantieren. Entscheidend sind vor allem die Zeit und die Aufbewahrung.

Ob bei einer unachtsamen Bewegung im Alltag oder beim actionreichen Sport: Ein Zahn kann schnell ausgeschlagen sein, insbesondere die Frontzähne. Auf den ersten Schreck sollte besonnenes Handeln folgen – denn jeder Patient kann etwas dafür tun, den Zahn so lange vital zu erhalten, bis er wieder eingesetzt werden kann.

„Zunächst ist nach einem Zahnverlust der Zeitfaktor ganz entscheidend: Nach Möglichkeit sollte unverzüglich ein zahnärztlicher Notdienst aufgesucht werden, damit die Bindegewebszellen am Zahn nicht absterben. Hier kann jede Minute zählen“, erklärt der in Berlin-Wilmersdorf niedergelassene Zahnarzt Dr. Olaf H. Körner.

Ganz entscheidend für die Erhaltung der Zahnvitalität ist das Medium, in dem der Zahn aufbewahrt wird. Verschiedentlich ist der Tipp zu lesen, man solle ihn einfach in der Mundhöhle belassen. „Davon ist eher abzuraten, da der Zahn sonst mit Keimen infiziert werden kann. Zudem ist das Risiko, ihn zu verschlucken, größer als von vielen angenommen“, so Dr. Körner.

Das Nonplusultra: eine Zahnrettungsbox
Die Ideallösung besteht in einer Zahnrettungsbox, in der ein herausgebrochener Zahn bis zu 25 Stunden lang überleben kann. Dafür sorgt ein Zell-Nährmedium, das auch ohne Kühlung seine Dienste verrichtet. Der Zahn wird ohne vorherige Reinigung in die Box gelegt, wobei er nur an der Krone, nicht aber an der Wurzel oder dem Hals angefasst werden sollte. Da die Sterilität einer Zahnrettungsbox nur für eine bestimmte Zeit gewährleistet ist, sollte das Ablaufdatum im Auge behalten werden.

Eine Zahnrettungsbox möchte sich sicherlich nicht jede Familie vorrätig halten, für Vereine, Schulen und ähnliche Organisationen jedoch ist sie eine Anschaffung wert. Ist keine verfügbar, sollte ein herausgebrochener Zahn in kalte, ultrahocherhitzte Milch gelegt werden, die ihn für bis zu sechs Stunden vital hält. Eine Alternative stellt Kochsalzlösung dar, wie sie in der Apotheke erhältlich ist. Sie verschafft immerhin rund zwei Stunden Zeit, bis der Zahn replantiert werden muss.

Und wenn der Zahn doch nicht mehr zu retten ist: Heutiger Zahnersatz funktioniert und sieht aus wie echte Zähne, daher ist ein Zahnverlust kein Beinbruch.